Boote

Ferenc Domokos führte wohl auch seine maritime Leidenschaft an die Ostsee. Eine Leidenschaft, sich auf dem Wasser aufzuhalten.

Sei es mit seinem gelben Kajak Semperit Modell Forelle II oder mit dem 1978 angeschafften Wiking SchlauchbootAnyu“ (aus dem ungarischen für „Mutter“). Für den Berufsmusiker Ferenc Domokos sollten die Boote möglichst durch Europa mitreisen – zusätzlich zum Wohnwagen. Daher kamen nur aufblasbare Boote in Frage.

Glücklicher Schlauchboot Skipper Ferenc Domokos mit der Anyu I 1978

Gerade die in den 70ern und 80ern sehr gefragten Schlauchboote der Wiking Schlauchbootwerft Hanel GmbH kamen daher besonders in Frage. So kam 1978 das Modell Komet GTS mit der Baunummer 1350, getauft auf den Namen „Anyu“in die Familie.

Im Jahr 1996 übernahm Sohn Björn den just auf einem Gastspiel in La Rochelle (Frankreich) zugelegten Bootsanhänger, ließ diesen in Deutschland zu und kümmerte sich fortan um die Anyu.

ANYU I mit Besegelung

Durch einen erheblichen Wasserschaden im V-Boden erfolgte 2021 die Übernahme der „Nixe“, ebenfalls ein Komet GTS, Baujahr 1988, um es als Ersatzteilager auszuschlachten. Der gute Zustand der „Nixe“ führte jedoch dazu, dass es in „Anyu II“ getauft wurde und im gleichen Jahr zum Dauereinsatz kam.

Die „Anyu I“ wird derweil instand gebracht und soll anschließend als Segelboot wieder zum Einsatz kommen.

ANYU II, vormals NIXE, Bj. 1988

Sohn Lars packte ebenfalls die Leidenschaft auf dem Wasser zu sein. Allerdings neben Kajak fahren auf dem Lübecker Revier, das Segeln. Beides allerdings mit Festrumpf Booten. Augenweide ist hiebei die Hurley 22 Namens „ASHIDA„, die auf der Herreninsel ihren Heimathafen gefunden hat.

Lars auf der Ashida